Pädagogische Arbeit / Teaching

katharineAls Pädagogin fühle ich mich dem Erbe Mary Wigmans verpflichtet, in der mir eigenen persönlichen Handschrift.

As I teacher I feel myself committed to keeping alive the heritage of Mary Wigman, through my own personal style.
workshop

Mary Wigman hat keine festgelegte Technik hinterlassen, es ging beim Unterricht nicht um das Erlernen festgelegter Bewegungen, sondern um den Körper mit seinen spezifischen Ausdrucksmöglichkeiten, seinem Verhältnis im und zum Raum, der bewussten Wahrnehmung des Tuns und der Qualität, mit welcher man das tut. Bewegung im Tanz sollte nicht zum technischen Selbstzweck werden.

Ich versuche in meinem Unterricht Zusammenhänge klar zu machen. Für mich ist es wichtig, dass die Bewegung von Anfang an nicht nur rein funktional, technisch erlernt wird, sondern auch der Ursprung, wo sie entsteht, wie sie sich im Raum entwickelt erfahren wird.

So sind Genauigkeit der Wahrnehmung und kritisches Befragen des eigenen Bewegungsverhaltens die Grundlagen, auf denen meine Arbeit beruht, wobei der Improvisation ein hoher Stellenwert eingeräumt wird.

Als ich 1988 bei einem Studienaufenthalt in Japan mit dem Butoh-Tanz in Berührung kam, stellte ich viele Übereinstimmungen in der grundlegenden Auffassung von Bewegung fest. Im Fremden wurde ich mir meiner eigenen"tänzerischen Wurzeln" bewusst, es schloss sich ein Kreis.

Since Mary Wigman neither taught nor left behind any specific forms of movement, teaching cannot be designed for learning a fixed system. The student must recognize the body's own potential for expression, its relationship to and in space, the conscious awareness of bodily movement, and the quality with which one carries this out. Movement in dance should not become a technical goal in itself.

In my teaching I try to make clear the connections. For me it is important that motion, from its very beginning, is studied and learned not as a purely functional or technical exercise, but also its origin, how it comes about, and how its development is experienced in space. Thus preciseness of awareness and critical questioning of one's behavioural movement are the fundamentals on which my work depends, in which improvisation is an important factor.

In 1988 I came into contact with Butoh dance during a study visit to Japan. In training with Min Tanaka I recognized the very many things we had in common in our basic ideas about movement. In a foreign land I became aware of my"dancing roots" and reached a moment of closure.


Seit den 90er Jahren liegt mein Schwerpunkt auf der intensiven Auseinandersetzung mit dem Erbe Mary Wigmans:

sowie tätig als Tanzcoach im In- und Ausland.

Since the 90s my emphasis has been on an intensive concern with passing on the legacy of Mary Wigman:

as well as being a dance coach in Germany and abroad.


A Mary Wigman Evening (2009)

Coaching beim Re-Enactment-Projekt "A Mary Wigman Evening" von und mit Fabian Barba bei K3 Kampnagel Hamburg .

Coaching at the Re-Enactment-Project "A Mary Wigman Evening" by and with Fabian Barba at K3 Kampnagel, Hamburg.s

The Artist's Body 3 (2011)

Struktur und Offenheit in der Improvisation – Improvisation als Sensibilisierung / Structure and openness in improvisation – improvisation as creating awareness

Workshop beim Symposium "Körper-/Menschenbilder/Wertesysteme" / Workshop at the Symposium "Body/Human Image/Value Systems"

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main / University for Music and Performing Arts, Frankfurt am Main

Le Sacre du Printemps (2013)

In der Spielzeit 2013/14 beteiligt an der Rekonstruktion der Choreographie “Le Sacre du Printemps” von Mary Wigman an den Städtischen Bühnen Osnabrück und Bielefeld (gefördert von Tanzfonds Erbe). Interview (etwa 30 Minuten).

Supervision bei der Koproduktion des Staatsopernballetts München.

During the dance seasons of 2013-14 collaborated on the reconstruction of the choreography for “Le Sacre du Printemps” by Mary Wigman on the city stages of Osnabrück and Bielefeld (supported by the Tanzfonds Erbe). Interview (about 30 min).

Supervision at the coproduction of the State Opera Ballet company in Munich.

".... zum Ursprung der Bewegung finden" – Finding the origin of motion (2014)

Körperbewegung als Funktion – Empfindung und Ausdruck als Sensibilisierung

Workshop im Rahmen der Reihe "Körper im Theater"

mit Studierenden der Tanzabteilung BAtanz und MA CoDE an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und der Universität Gießen (Choreographie und Performance )

Bodily motion as a function – feeling and expression as a means to awareness

Workshop as part of the series on "Body in the Theatre" with students from the dance department BAtanz and MA CoDE at the University for Music and Performing Arts, Frankfurt am Main, and with students from the University of Gießen (Choreography & Performance).

Mary Wigman – ihr Bewegungsverständnis und ihr somatischer Lehransatz (2016)

Zentrum für Zeitgenössischen Tanz (ZZT) an der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Das Seminar in Kooperation mit der Mary Wigman Stiftung wurde aufgezeichnet und ist einsehbar beim Deutschen Tanzarchiv Köln.

The seminar carried out in cooperation with the Mary Wigman Foundation was recorded and can be viewed in full at the Deutsche Tanzarchiv Köln.

Trailer (etwa 8 Minuten), siehe hier.

"Danse Macabre" (2016/2017)

Städtische Bühnen Osnabrück

Kúnstlerische Beratung und Mitarbeit bei der Rekonstruktion der TOTENTÄNZE (1921/1926) von Mary Wigman / Vortrag / Training (unterstützt von Tanzfonds Erbe).

Artistic advice and collaboration in the reconstruction of Mary Wigman's Totentäze (1921/1926) / Lecture / Training (supported by Tanzfonds Erbe).

Dokumentation und videos

"Innere Vorgänge sichtbar machen" (2017)

Workshop und Podiumsdiskussion zur Unterrichts-Methodik Mary Wigmans, anläßich der Tagung"Tanzimpulse Mary Wigman" im Rahmen des Tanzfonds Erbe Projekts"Bautzner Straße 107, Past Present Future"

Workshop and podium discussion on Mary Wigman's teaching methodology, on the occasion of the"Tanzimpulse Mary Wigman" conference in the framework of the Tanzfonds Erbe project,"Bautzner Strasse 107, Past Present Future"

Villa Wigman für Tanz e.V. Dresden

Seminar Wigman Technik, Improvisation, Methodik (2017)

Einführung in Trainingsansätze und methodische Überlegungen zur Arbeit von Mary Wigman mit Studierenden der MA CoDE (Contemporary Dance Education) an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Introduction to the training principles and methological considerations with regard to the work of Mary Wigman with students from the MA CoDE (Contempory Dance Education) at the University for Music and Performing Arts, Frankfurt am Main.


Danse Macabre / Totentanz (2018)

Ein Performance Projekt mit Studierenden des 2.Jahres ZuKT_BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main im Rahmen der Aufführungsreihe ZuKT_#Tanz im Künstlerhaus Mousonturm mit Unterstützung der Hessischen Theaterakademie.

A cultural event with 2nd-year students of the ZuKT_BAtanz programme of the Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (Frankfurt University of Music and Performing Arts) with support from the Hessischen Theaterakademie (Theatre Academy of Hesse).

Fotos: Maciej Rusinek

Einflüsse von Wigman auf die Nachkriegsmoderne / Wigman's influence on postwar modernism (2019)

Gespräch / Talk

Moderation: Jochen Roller

Eine Veranstaltungsreihe der Akademie der Künste Berlin "Was der Körper erinnert. Zur Aktualität des Tanzerbes" vom 24. August – 21. September 2019

A series of presentations by the Berlin Academy of Arts: "What the Body Remembers. Dance Heritage Today" from 24 August to 21 September 2019